FR | DE

PHT Humidité

Kontakt und kostenlose Kostenvoranschläge

E-mail: info@pht.be 0800 82 007

Aufsteigende Feuchtigkeit oder Kapillarfeuchtigkeit

Zurück zur Liste der Dienstleistungen

Ursprung und Folgen

Wenn die Mauern Ihres Hauses unten feucht sind, ist das auf kapillare oder „aufsteigende“ Feuchtigkeit zurückzuführen, da die Basis der Mauern Ihres Hauses Kontakt mit dem feuchten Boden hat.

Früher wurde beim Bau eines Hauses keine wasserdichte Membran zwischen Boden und Mauer angebracht, um dieses Phänomen der aufsteigenden Feuchtigkeit zu verhindern. Aufgrund der Porosität des Mauerwerks steigt das Wasser in der Mauer auf, im Extremfall bis in eine Höhe von 1,50 m. Diese Feuchtigkeit verursacht verschiedene Probleme - Putz, Tapeten, Anstriche oder andere Wandverkleidungen werden angegriffen. Die Fußleisten lösen sich. Die aufsteigende Feuchtigkeit kann sogar Holz angreifen und zum Entstehen von Hausschwamm führen (siehe Rubrik Hausschwamm).

Die in den Wänden vorhandene Feuchtigkeit verstärkt in Ihrem Haus den Feuchtigkeitsgehalt in der Luft, was zu weiteren Problemen, wie Kondensation und Entstehung von Schimmel führt (siehe Rubrik Kondensation).


Das Phänomen der Kapillarfeuchtigkeit führt auch zur Entwicklung von Rückständen mineralischer Salze ("Salpeter") im unteren Bereich der Mauern (Nitrate, Chloride, Kohlenstoffe, Sulfate).

Diese mineralischen Salze müssen unabhängig von den Injektionen durch eine wasserabweisende Zementierung zum Schutz vor Salpeter behandelt werden.

Das Resultat unserer Behandlung ist endgültig

Wir injizieren ein lösungsmittelfreies, vollkommen geruchloses und ungiftiges wasserabweisendes Zweikomponentenprodukt in die Mauern, das mit der Kapillarfeuchtigkeit endgültig Schluss macht.

Das Produkt wird mit einer Injektionspumpe unter niedrigem Druck eingebracht, sodass das Zweikomponentenprodukt die gesamte Maueroberfläche durchdringt. Die injizierte Produktmenge hängt von der Dicke der Mauer ab.

Die Restfeuchtigkeit in der Mauer trocknet innerhalb von 4 bis 12 Monaten ab. Die Feuchtigkeit verschwindet nach Injektion der Behandlung mit einer Rate von +/- 2 cm Wanddicke pro Monat. Die Parameter, die Einfluss auf die Trocknungszeit haben, sind Wanddicke, Umgebungstemperatur usw.

Um zu verhindern, dass verbleibende hygroskopische Salze wieder aufsteigen, wenden wir auf den befallenen Flächen eine Behandlung mit wasserabweisendem Zement zum Schutz vor Salpeter an. Mit dieser Behandlung kann die Wartezeit vor dem erneuten Verkleiden der geschädigten Mauern verkürzt werden.

Nach erfolgter Behandlung führen wir auf Wunsch Kontrollbesuche durch.

Auf unsere PHT-Behandlungen gegen aufsteigende Feuchtigkeit gewähren wir eine Garantie von 30 Jahren.

Kunderstimmen

Marc R. aus Mons

Seit Installation der mechanischen Lüftung durch Ihren Techniker haben wir keine Kondensations- und Schimmelprobleme mehr und auch der Geruch ist verschwunden! Vielen Dank für die Freundlichkeit Ihres Mitarbeiters und für seine klaren und präzisen Erläuterungen.

Sie dürfen sich gerne auf mich berufen.

Jean B. aus Brüssel

Ich bin mit den Arbeiten, die Sie heute gegen aufsteigende Feuchtigkeit und mit wasserabweisender Zementierung durchgeführt haben, sehr zufrieden: pünktlich, effizient und sauber. So etwas ist ziemlich selten und sollte hervorgehoben werden.
Sollten Sie einmal eine Kundenreferenz benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Kontakt

Rue de l’abbaye 4 in 1457 Walhain

Gebührenfreie Rufnummer : 0800 82 007

E-mail: info@pht.be

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Lokalisierung